Geschichte

Seit 46 Jahren - Das Blaue Haus Münster


Mehr als nur eine Kneipe – Das Blaue Haus

 


Geschichte - Das Blaue HausGeschichte
– In den 60er Jah­ren war die Kreuz­straße eine kleine, graue Straße mit engen Bür­ger­stei­gen, Stu­fen vor klei­nen, ver­staub­ten Läden und unauf­fäl­li­gen Bür­ger­häu­sern. Nur die erste aka­de­mi­sche Bier­an­stalt, die “Cavete Müns­ter” leuch­tete bereits lila-fröhlich. Haus Nr. 16/17 war ver­nach­läs­sigt und heruntergekommen.

Im Erd­ge­schoß befand sich ein geschlos­se­ner Gemü­se­la­den, dar­über wohn­ten arme, alte Leute bis unters Dach in engen Käm­mer­chen. Zwar gab es Fun­da­mente und Gebäu­de­teile, die noch aus der Zeit vor dem 30-jährigen Kriegs stamm­ten, aber es war oft umge­baut wor­den und damals wußte nie­mand mehr etwas mit dem alten Haus anzufangen.

Eingang - Das Blaue Haus MünsterSo war die Abriß­ge­neh­mi­gung bereits erteilt, als der Stu­dent Lothar Wel­dert das Haus kaufte. Er allein hatte seine ver­bor­gene Schön­heit erkannt und wußte den Lan­des­kon­ser­va­tor dafür zu interessieren.

Zusamm­men mit dem Archi­tek­ten Her­mann Sie­vert, den Künst­lern Hilke Duis und Joa­chim v. Appen, dem Stadt­bau­rat, Behör­den und Hand­wer­kern plante er ein Lokal, das nicht nur das Gesicht der Straße ver­än­dern sollte. Behut­sam wurde umge­baut, restau­riert, moder­ni­siert und lang­sam ent­stand “Das Blaue Haus”. Den Namen erhielt es von sei­ner strah­lend blauen Fas­sade, die sei­ner­zeit für viel Auf­re­gung und Ärger sorgte.

Noch vor der Eröff­nung am 28. April 1970 wurde eine große, fest­li­che Flower — Power Eröff­nung gefei­ert. Stu­den­ten tru­gen ihren blu­men­be­kränz­ten Pro­fes­sor bis zum Dom­platz. Die Gäste und die Bedie­nun­gen der “Zwei­ten aka­de­mi­schen Bier­an­stalt” waren Blu­men­kin­der. Selbst auf der Straße lager­ten sie mit ihren Hun­den, Instru­men­ten und ihrem Gepäck in präch­ti­gem Out­fit. Die laute Musik erfreute nicht jeder­mann. Die Hip­pies kamen aus vie­len Län­dern und spra­chen eben­so­viele Spra­chen, man ver­stän­digte sich daher auf Eng­lisch. Alle waren irgend­wie auf der Reise, tra­fen sich jedoch in Müns­ter, im Blauen Haus. Make love, not War ist das Motto der Stunde gewe­sen! Flower — Power all over the World!

Innenansicht - Das Blaue HausAuch innen im Blauen Haus waren über­all Blu­men, Schmet­ter­linge, Pup­pen und geblüm­tes Dekor. Beleuch­tet wur­den und wer­den sie von eigens ent­wor­fe­nen Lam­pen mit Schmet­ter­lings– und Pflan­zen — Sche­ren­schnit­ten. Pla­kate, Adres­sen, Post­kar­ten, Blu­men und Sche­ren­schnitte kleb­ten an den Wän­den. Auf dem Boden schlie­fen die Men­schen. Die Gäste, die Musik, die Bedie­nung und der Stil des Blauen Hau­ses haben sich mt der Zeit ver­än­dert, doch geblie­ben sind die Sche­ren­schnitte — Auf den Lam­pen, der neuen Spei­se­karte und die Blu­men­mus­ter an den Wänden.

Für Sche­ren­schnittin­ter­es­sierte gibt es an der hol­län­disch — deut­schen Grenze in der klei­nen Stadt Vre­den die größte pri­vate Sche­ren­schnitt — Samm­lung Deutsch­lands, mit über 14 000 Ori­gi­na­len. Gale­rie und Museum der Sche­ren­schnitte, 48691, Op de Bookhold.

Aussenansicht - Das Blaue Haus

46 Jahre Blaue Haus Newsletter

Jetzt für unseren Newsletter anmelden!

Melden Sie sich für unseren kostenlosen Newsletter an! Verpassen Sie keine Veranstaltungen, Neuigkeiten und viele weitere Aktionen. Wir halten Sie immer auf den aktuellsten Stand.

Sie haben sich erfolgreich angemeldet! Sie erhalten in wenigen Minuten eine Bestätigungsmail.